Hilfsgüter nach Mali – Arbeit die Spaß macht

Freiwillige verladen Hilfsgüter für Mali in Göttingen

Bereits zum zweiten Mal stellte die Pro Seniore Residenz eine große Charge Material für Afrika bereit. Die Ladung bestand aus vielen Krankenhausbetten, Mobiliar für die Schulbibliothek und vielen Kleinigkeiten, die der Bevölkerung in Mali eine große Hilfe sein werden. Das vom Auktionshaus Göttingen gespendete medizinische Material wurde dabei ebenfalls zugeladen, so dass der LKW randvoll Richtung Bochum rollen konnte. Hier kümmert sich Action Pour Afrique um den Weitertransport per Container.
Für die Bereitstellung des Materials, für die tatkräftige Hilfe und für die nette Zusammenarbeit möchte für ich allen Beteiligten ein herzliches Dankeschön sagen. Es macht immer wieder Spaß mit engagierten Menschen etwas bewegen zu können. Schon vorher wurde das Material gesichtet, katalogisiert und (aus)sortiert, denn so manches ist in Afrika nicht anwendbar.

Helfer von APA Mali, africa-co-operation e.V. und Pro Seniore Göttingen

Vorsortierung des Materials vom Auktionshaus Göttinge n

Selbst kleine Aktionen brauchen etwas Zeit und gut gelaunte Helfer.

Wer schon einmal Hilfsgüter gesammelt und den Transport in afrikanische Länder organisiert hat, weiß, dies geht nur mit netten Menschen. Hier gibt es nichts zu verdienen, da wird alles ehrenamtlich erledigt. Jedoch wird hier oftmals mehr bewegt als so mancher Dollar oder Euro vermag, denn wir ziehen alle an einem Strang. Gemeinsam etwas Gutes tun hebt die Stimmung und jeder hat aktiv etwas für die positive Entwicklung unserer Weltgemeinschaft getan. Meckern oder kritisieren, allein, bringt uns  nicht weiter, sondern aktiv an der Veränderung teilnehmen bringt uns und anderen Zuversicht.

Ein anerkennendes Lächeln ist doch ein unschätzbarer Wert.

Toyota Ambulance wieder im Einsatz

Der im März 2013 überführte und zum Krankenwagen umgebaute Toyota Hiace ist nach über einem Jahr Standzeit wieder reaktiviert worden. Umfangreiche Reparatur- und Servicearbeiten waren nötig geworden um dieses Fahrzeug technisch wieder fahrtauglich zu bekommen.
„Der Toyota gilt trotz eines gewissen Alters als unverwüstlich und ist deshalb in Mali auch schon seit über 20 Jahren als Alleskönner auf den schlechten Straßen und Pisten unterwegs. Fast jeder Mechaniker ist technisch in der Lage dieses Fahrzeug wieder flott zu bekommen – zudem ist die Ersatzteilversorgung optimal.“

Dies war nur möglich in einer Kooperation, denn die Kosten konnte das Gesundheitszentrum nicht allein tragen, da sie nicht über genügend Mittel verfügten.
So schlossen sich die Gemeinde, das Centre de Sante und africa-co-operation e.V. zusammen und teilten sich die Kosten um endlich wieder Kranke und Schwangere transportieren zu können, denn dies ist das einzige Fahrzeug für Krankentransporte im Umkreis von 60 km.

Gute Kooperation und Kosten geringer als veranschlagt

Wir sind sehr glücklich, dass diese Kooperation erfolgreich war und der Bevölkerung, den 29.988 Einwohnern, wieder zur Verfügung steht. (Im Vergleich zu Göttingen mit 130.000 Einwohnern, müsste diese Stadt mit 4 Krankenwagen auskommen.) Besonders erfreulich war auch, dass die Rechnung um 11% geringer ausfiel als veranschlagt. Wir danken hier besonders dem Bürgermeister Batri Dena, der sich ganz besonders hierfür eingesetzt hat und seine Versprechungen gehalten hat, denn dies ist in der Politk nicht immer so.

 

 

 

 

 

 

 

Bibliothek fertiggestellt – Spende von Sonnenfahrt eingegangen

August 2017 konnten die umfangreichen Restaurierungsarbeiten am ältesten Schulgebäude in Fangasso abgeschlossen werden. Diese Arbeiten waren notwendig geworden, da das Dach löcherig, eine Lehmwand einsturzgefährdet, der Fußboden nicht mehr existent und auch Türen und Fenster nicht mehr schlossen.

Die Bibliothek

Dieses Gebäude soll nun die Schulbibliothek für Schüler, Lehrer und alle anderen interessierten Menschen beherbergen. Die Gesamtkosten in Höhe von 3.670 Euro sind unserer Meinung nach gut investiert, da ein Neubau wesentlich teurer gekommen wäre. Da bereits 2015 über 500 Bücher gesammelt und nach Fangasso transportiert wurden, muss jetzt noch das Mobiliar (Regale, Tische, Stühle …) gesammelt werden, damit die Bibliothek auch genutzt werden kann.

Sonnenfahrt Göttingen spendet 3000 Euro für den Umbau

Der Verein Sonnenfahrt Göttingen e.V. wurde 1987 vom Hautarzt Dr. Klaus Kölmel und einigen energieinteressierten BürgerInnen gegründet. Dabei stand insbesondere die „positiven Nutzung“ der Solarenergie im Mittelpunkt des Interesses. 1993 wurde das erste öffentliche Solarkraftwerk, auf dem Dach einer Göttinger Schule errichtet. Die Anlage ist bereits abbezahlt und bringt jährlich Erträge, die der Verein in andere Projekte investiert. Diesmal haben sie africa-co-operation e.V. mit 3000 Euro beim Bau unterstützt. Hierfür bedankt sich die gesamte Gemeinde Fangasso.

Installation einer Solaranlage und Laptops im Januar geplant

2018 soll eine kleine Solaranlage auf dem Dach Strom für die Beleuchtung und für den Betrieb von vier Laptops installiert werden. Dies soll auch den Betrieb in der Dämmerung ermöglichen und den IT Unterricht ermöglichen. Die Laptops wurden bereits von Labdoo zugesagt. 

Wegweiser für Weltenretter – Erfahrungen aus einem Hilfsprojekt in Mali

WeltenretterWie der Titel war auch die Veranstaltung mal etwas ganz anderes als sonst üblich im AMA (Archiv für die Musik Afrikas) am Institut für Ethnologie und Afrikastudien der Gutenberg Universität Mainz.

Gespannt lauschten 15 interessierte junge Menschen den Ausführungen von Nike Dieterich. Grafisch sehr interessant verpackt trug sie ihre eigenen Erfahrungen und Verbindungen zu Afrika vor. Anhand von Fragen erklärte sie, wie sie dazu gekommen ist und was alles zu beachten ist, um erfolgreich arbeiten zu können.

Warum eigentlich?

Nike & Emil in Béni Abbès

Nike & Emil in Béni Abbès

Meist besteht schon ein Bezug zum Land oder zu den Menschen, so wie bei ihr. „Schon als Kleinkind war ich mit meinem zwei Jahren älteren Bruder und meinen Eltern auf einer Überführungsfahrt durch Nordafrika nach Niger. Drei Jahre später besuchte ich mit meiner Mutter meinen Vater in Ghana, der dort ein landwirtschaftliches Projekt leitete“. Dies hat wohl das erste Interesse geweckt und sie animiert 2014 für ein halbes Jahr in La Reunion  zu arbeiten, um dann Madagaskar und Tansania zu bereisen.

Wir sollten irgendwas tun, irgendwas Gutes.
Viele junge Menschen möchten nach der Schule oder dem Studium die Welt entdecken oder sich sozial engagieren. Der Reiz Erfahrungen in der Arbeitswelt, im sozialen Engagement, in fremden Sprachen und Kulturen zu sammeln ist groß und ist auch bei zukünftigen Arbeitgebern gefragt.

Doch was und wie? Es ist gar nicht so einfach etwas Passendes zu finden, denn in anderen Ländern, speziell in nicht entwickelten Ländern, gibt es einiges zu bedenken. DSCF3758 (3) (586x640)Sitten, Bräuche, Religionen und Sprache sind anders und man muss dies respektieren und achten, um selbst respektiert zu werden. Hier berichtete Nike von ihren Erfahrungen mit africa-co-operation e.V. Diese NGO agiert in Fangasso/Mali und setzt dort mit der Bevölkerung pragmatische Projekte zur Förderung von Bildung und Gesundheit um. In Fangasso ist die Infrastruktur nicht so wie zuhause, es gibt keine Straße, keinen Strom (und damit auch keine kalten Getränke), kein fließendes Wasser (keine Dusche und WC) und die Kommunikation ist ebenfalls sehr eingeschränkt. Auch das heiße Klima, die Moskitos und das ungewohnte Essen können zur Plage werden und man sehnt sich nach einer komfortablen Dusche. Doch dies ist nicht alles, denn auch die Sicherheitslage ist bedenklich, denn immer wieder gibt es Anschläge und Entführungen. Da wird schnell klar, dies ist kein Projekt für Anfänger. Doch was passt eigentlich zu mir? Diese Frage sollte erst geklärt werden und ist abhängig von der Sprache, den Sitten und Gebräuchen, der Infrastruktur und auch dem Bedürfnis nach Komfort.

Abwarten und Tee trinken – Problemen mit Humor und Pragmatismus begegnen

Wenn nun endlich das „Passende“ gefunden wurde, funktioniert nicht alles wie geplant, denn Theorie und Praxis sind zwei Paar Schuhe. Nike sagte dazu aus ihrer Erfahrung: „Schaut euch um nach Alternativen und begegnet allem mit Humor und Pragmatismus, manchmal auch einfach Abwarten und Tee trinken“. Andere Länder – andere Sitten, und diesen sollte ich mich anpassen, denn ich bin ja schließlich Gast und möchte helfen und nicht dirigieren. Alles braucht seine Zeit und Verständnis.

Resümee:
Eine sehr gute, interessante Veranstaltung, die Hilfe zu grundsätzlichen Fragen interessierter „Weltenretter“ bot. Auch durch die anschließende anregende Diskussion konnten die Teilnehmer viel mitnehmen. Als NGO Vertreter ist diese Sicht von außen sehr wichtig, denn die Reflexion der eigenen Arbeit ist ein Ansatz dafür, wie das Projekt gesehen wird und was verbessert werden kann.

africa-co-operation e.V. Jahreshauptversammlung (GJ 2015) abgehalten

17.12.2016, Diemarden

Wie angekündigt wurde die Jahreshauptversammlung an unserem Sitz in Diemarden jahreshauptversammlung-16abgehalten und über die Entwicklung im Jahr 2015 gesprochen werden. Gekommen waren fast 80% unserer Mitglieder, so dass wir beschlussfähig waren und uns konstruktiv auch den kommenden Aufgaben widmen konnten.

Alle unsere Aktivitäten wurden und werden weiterhin zeitnah hier im Blog veröffentlicht, daher waren die Teilnehmer vorab gut informiert über die geleisteten Aktivitäten wie:

  • 1 Container versandt mit: 6 Krankenhausbetten, 6 Druckern, ca. 600 Bücher      (Schulbücher und Kinderromane) für die Bibliothek (in Nantes, Frankreich, gesammelt und nach Fangasso transportiert).
  • 1 VW Bus, umgerüstet als Krankenwagen, in Bamako dem Centre de Reference de la Commune III (Unfallkrankenhaus) übergeben,
  • 1 Solaranlage mit Laptop/Drucker/Scanner für die Schule Fangasso, 5 Komplett-PCs, incl. Software, an das Gymnasiums in San gegeben
  • Infostand auf dem Adventsmarkt Diemarden und im Inti
  • Die Website wurde komplett erneuert und dem heutigen Stand angepasst, 1 neuer Flyer designt und gedruckt, am Infostand auf dem Adventsmarkt in Diemarden teilgenommen und diverse kleine Aktionen durchgeführt.

GJ-2015Nach Entlastung des Vorstands wurde über jetzigen Aktivitäten und den Fortschritt des Kantinenbaus gesprochen.
Zudem wurde die Strategie für das Jahr 2017 angesprochen. Hier soll nun der Betrieb der Kantine gesichert werden und der Aufbau der Schulbibliothek im Mittelpunkt stehen.

 

Explizit möchten wir hier noch einmal alle aktiven Unterstützer, Spender in Deutschland, Mali und Frankreich erwähnen, ohne die dies nicht möglich wäre.

News aus Fangasso – Erster Spatenstich für die Schulkantine erfolgt

Kantinenprojekt von africa-co-operation e.V. und APA-Mali geht in die Bauphase über.

Am Samstag, den 1. Oktober konnte fristgerecht mit dem Bau der Schulkantine gestartet werden. Die Zusammenarbeit aller Beteiligten (africa-co-operation e.V., APA-Mali, das Dorfkommitee in Fangasso, der Bauunternehmer Lakami sowie die Deutsche Botschaft in Bamako) über zwei Kontinente hinweg, hatte vorbildhaft geklappt, sodass wir nun gut im Zeitplan liegen. Die Kommunikation verlief fast ausschließlich über E-Mail und Facebook-Messenger, woher auch die aktuellen Fotos stammen. Diese zeigen, wie die Steine für den Bau in Handarbeit angefertigt werden und kritisch vom Bauunternehmer Lakami Maguiraga geprüft werden.

received_1794460460824918 received_1794460614158236 received_1794460734158224 received_1794460857491545
Gerne hätten wir schon früher angefangen, doch erst vor einer Woche konnte der Scheck über 6.000.000 CFA Fördersumme von der Deutschen Botschaft in Bamako übergeben werden und vor der Auszahlung durfte nicht mit der Arbeit begonnen werden. Die Arbeiten werden nun systematisch fortgesetzt und von Bakary Coulibaly begleitet und fotogafisch dokumentiert.

Jetzt hoffen wir, dass das Wetter hält und uns die auslaufende Regenzeit keinen Strich durch die Rechnung macht, denn bis Jahresende muss die Kantine fertiggestellt sein, da andernfalls die Fördergelder zurückgezahlt werden müssen.

 

Fußball in Fangasso – demnächst im Trikot – Football a Fangasso – Bientôt avec tricots

Fußball in Fangasso – demnächst im Trikot

Wie alle Kinder und Jugendliche auf der ganzen Welt wird in Fangasso auch Fußball gespielt. Doch oft fehlt schon der Ball, wie ich beim letzten Besuch feststellen konnte. Trikots oder Sporthosen waren natürlich ebenfalls nicht vorhanden. Jetzt konnten wir zwei Trikot Sets und zwei Fußbälle bekommen.

ballDiese wurden von Maika Dieterich und Eva Pampe, die jetzt mit der Organisation weltwärts mit dem ASC  Projekte in Südafrika und Namibia begleiten, als Spende von Karstadt Sport gesammelt. Beim nächsten Besuch werden wir diese an die Kinder in Fangasso übergeben und ein leidenschaftliches Fußballspiel erleben können.

Danke an alle Beteiligte für diese gute Aktion!

Football a Fangasso –  Bientôt avec tricots

Comme tous les enfants et les jeunes sur tout le monde les enfants jouent aussi le football dans Fangasso. Le plus souvent il n’y a aucune balle, comme je pouvais constater lors de la dernière visite. Du tricot ou des pantalons de sport, ils n’ont pas non plus.

tricot1

Maintenant, nous pouvions recevoir deux tricots des assortiments et deux balles de pied.

Ceux-ci étaient ramassés par Maika Dieterich et Eva Pampe. Maintenant, les deux sont avec l’organisation weltwärts en Afrique du Sud et Namibie. Le don était donné par Karstadt le sport. Lors de la prochaine visite remettront tout aux enfants dans Fangasso et peuvent voir un passionné match de football.

Merci pour cette bonne Action!tricot2

shorts

 

Terror in Burkina Faso: Mindestens 26 Tote bei Anschlag

Stundenlang hielten Attentäter mehr als 120 Menschen in einem Hotel in Burkina Faso als Geiseln. Bei der Befreiung gab es über 20 Todesopfer. Im Norden wurde ein westliches Ehepaar gekidnappt.
Der islamistische Terror erreicht Burkina Faso. Vermummte Angreifer brachten am Freitagabend über Stunden das bei Ausländern beliebte Luxushotel Splendid in der Hauptstadt Ouagadougou in ihre Gewalt. Über hundert Menschen nahmen sie als Geiseln. Sicherheitskräfte stürmten das Gebäude am Samstagvormittag gemeinsam mit französischen Truppen.
Bilanz der Terrorattacke: Mindestens 26 Menschen sind tot, weitere 56 wurden teils schwer verletzt.
Mehr

 

30.07.15 – Containerversand nach Fangasso

Gleichen, 22.05.15

africa-co-Operation e.V. beteiligt sich an einem weiteren Container mit Hilfsgütern nach Mali. In Zusammenarbeit mit Aktion pro Afrika e.V., die langjährige Spezialisten auf diesem Gebiet können wir wieder Materialien für das Centre de Sante und der Ecole Fondamentale Kecouta Diallo de Fangasso versenden. Ziel ist das Lager in Emmerthal komplett zu räumen und alle noch gelagerten Materialien wie Krankenhausbetten, Rollstühle, Sterilisationsgeräte und Kleinteile auf einmal zu versenden.

Diesmal geht die Tour von Göttingen über Emmerthal. Dort wird der Neudorff LKW beladen und alles nach Bochum (Lager von APA Mali) verfrachtet. Hier wird alles in den Container verladen und zum Hamburger Hafen transportiert. Das Containerschiff löscht die Ladung in Dakar und von dort via LKW nach Segou / Mali. Jetzt sind es nur noch 350 km bis Fangasso. Zwei Monate Transportzeiten sind zu erwarten.

Jetzt gilt es noch fehlendes Material aufzutreiben, denn so schnell und günstig wird es keine Transportmöglichkeit geben.

  • Sportartikel, wie Bälle, Sportschuhe, Trikots etc. alles was für einen Sportunterricht gebraucht werden kann
  • funktionstüchtiger Kopierer, Drucker (USB), für das Gymnasium in San
  • Bücher, Lern CDs in Französisch – Lehrbücher, Sachbücher, Romane, Jugendbücher (wir möchten ein kleine Bibliothek aufbauen)
  • Schulmaterial jeglicher Art

Wer etwas abzugeben hat, bitte melden, denn es ist nicht mehr viel Zeit, denn die Ladeliste muss vorher erstellt werden. Auch wenn etwas nicht auf der Liste steht, einfach anbieten, wir werden uns umgehend melden.