Wir brauchen eure Stimme!

Hallo liebe Unterstützer,
wir brauchen eure Stimme, denn wir können 1000 Euro
bei der Ing Diba Bank gewinnen. Helft mit, und stimmt für uns: Link anklicken und abstimmen. Dies ist ein spannendes Rennen an dem über 1600 Vereine in unserer Kategorie teilnehmen. Die Besten 200 erhalten 1000 Euro für ihr Projekt.

Unser erster TeamHug Video für den Wettbewerb der ING-DiBa Bank.

Weiterlesen

Benefiz-Konzert: Musikalischer Hochgenuss mit hoher Spendenbereitschaft

Am Samstag, den 18.06.2016 sangen Capella vocale und Gospelchor Cross-Sing in der Kreuzkirche Göttingen für das Projekt “Get a smile!” Bildung in Mali fördern.

DSC_6897Der Gospelchor Cross-Sing startete mit sehr melodischen, afrikanischen Klängen.  Mit dem Song „Africa“ leitete der Chor in den kurzen aber sehr prägnanten Beitrag über das Projekt in Fangasso/Mali ein. Fünf Aktivisten des Vereins zeigten anhand einer Präsentation die Aktivitäten des Vereins und das Ziel:

Vortrag "Get a smile!"Eine Schulkantine, beliefert mit Gemüse aus dem eigenen Schulgarten soll 100 der ärmsten Kinder eine Schulspeise am Tag geben, so sollen diese ohne Hunger ihre Schulausbildung beenden können.

Auch die von Nike Dieterich gedrehte Videobotschaft aus Fangasso konnte zur Uraufführung gebracht werden. In diesem Video kam Adama Kamate, ein Vertreter des Dorfkomitees, zu Wort und mehrere Schüler berichteten über ihre späteren Berufswünsche. Lassen wir ihre Träume wahr werden!

Capella vocaleAnschließend erfreute Capella vocale die 200 anwesenden Gäste mit  klassischen Chorkompositionen vom 16. bis 20. Jahrhundert. Die Professionalität der Auftritte entpuppte sich als ein Genuss für Augen und Ohren und wurde großzügig mit viel Applaus und Spenden bedacht.

Allein dieser Event brachte 1000 Euro Spendengelder, die nun für das Projekt verwendet werden können. Während der Pause konnten sich alle Besucher am gut besuchten Stand von africa-co-operation e.V. informieren oder sich an der Getränkebar erfrischen.

Unser herzlicher Dank gilt ganz besonders der Organisatorin Mechtild Wissel, die mit eigenen, professionell gestaltenden Plakaten und Ankündigungen die vielen Menschen zusammenbringen konnten. Als kleine Anerkennung wurden Blumen und ein original aus Mali stammendes farbenfrohes Hemd überreicht.

Des Weiteren danken wir allen Chormitgliedern und den helfenden Händen im Hintergrund für diese ganz besondere Darbietung und natürlich allen Spendern für die großzügige Unterstützung.

Spezieller Dank an:
Kreuzkirche Göttingen –  für den Verzicht auf Raummiete
CrossSing – für den Verzicht auf Gage, sowie den Auf- und Abbau in der Kirche
Cappella vocale Göttingen – für den Verzicht auf Gage
Tafelfreude Göttingen www.tafelfreude-goettingen.de – für den Gläserverleih
Ideenladen – Mechthild Wissel www.ideenladen.net für die Plakatgestaltung
Cappella Vocale Göttingen – Stefan Eilert – für die Plakate und Handzettel
Getränkeverkauf – Sebastian Wissel und Iris Kreykenbohm
An der Trommel – Maggie von der Gruppe Afroxe  www.afroxe.de

DSC_692820160618_204101 DSC_6908DSC_6921

Der Soundtrack der Wüste – oder Gewehre zu Gitarren

Tinariwen bedeutet Wüste, leerer Ort – eine Beschreibung des Lebensumfelds im Süden Algeriens und dem Norden Malis, woher die Musiker stammen. Weite, Ausgeliefert- und Einssein mit einer Landschaft, die man endlos durchfährt wie im Video. In Originalschrift liest sich der Bandname so: +|O:|. Es ist Tamaschek, die Sprache der Tuaregs, zu denen die Band um den Frontmann Ibrahim Ag Alhabib gehören. Die Gruppe hatte sich schon Anfang der 80er Jahre zusammengefunden, Kinder von Tuaregs, die seit den 60er Jahren durch die Dürre aus der Sahelzone in die Städte getrieben wurde. Man könnte jetzt viel über die Geschichte der Tuaregs schreiben, ihr tiefe Identitätskrise, die sie in der neueren Geschichte durchliefen. Einst ein Herrschaftsvolk, das durch willkürliche Grenzziehungen in Postkolonialzeiten auseinandergerissen wurde. Auf einmal Minderheiten in neuen Weiterlesen

Journée Culturelle et de Reflexion sur le Mali“ am 14.12.2013 in Köln

Der Deutsch-Malische-Interkulturelle-Verein/A.I.M.A. e.V. lädt ein zu einem gut besetztem Diskussionsforum.
Beleuchtet werden sollen folgende Fragen: Welche Zukunft für Mali nach der größten Krise seiner Geschichte? Wie wird die nationale Versöhnung mit den Ex-Rebellen möglich gemacht? Was muss der neue Präsident tun? Was kann getan werden um eine ähnliche Situation in Zukunft zu vermeiden?
Im Anschluß wird ein umfangreiches kulturelles Progamm geboten.

Die ausführliche Einladung: Programm-Einladung 14.12.2013

„Bleibt, wo ihr seid, bleibt arm, aber macht uns keine Schwierigkeiten.“

„Unser Leben ist euch nichts wert“: Der senegalesische Hip-Hop-Star und Filmemacher Didier Awadi über Lampedusa, den irreführenden Begriff „Flüchtling“ und warum es richtig ist, dass junge Afrikaner nach Europa gehen

Der Senegalese Didier Awadi ist der bekannteste Hip-Hop-Star Westafrikas und gilt als Stimme der „Generation Consciente“, einer neuen, selbstbewussten Generation junger Afrikaner. Immer wieder hat er in seinen Texten das Schicksal Migranten thematisiert, die unter Lebensgefahr nach Europa übersetzen. 2011 suchte er mit dem selbstproduzierten Film „The Lion’s Point of View“ nach den Ursachen der Fluchtbewegung.http://www.kamerhiphop.com/img_dyn/35kronik.jpg

SZ: Wie werden die Nachrichten von den vielen ertrunkenen Flüchtlingen vor Lampedusa in Afrika aufgenommen?

Didier Awadi: Das macht die Menschen wütend und traurig. Andererseits gehört es für viele zur alltäglichen Realität. In manchen Viertel Dakars kennt jeder jemanden aus der Nachbarschaft, der bei der versuchten Überfahrt nach Europa ums Leben gekommen ist. Geschätzte 60 000 Afrikaner haben in den letzten sieben Jahren versucht, in Pirogen über den Atlantik zu setzen. Und jeder Zehnte ist ertrunken. Trotzdem verstehe ich es, wenn Jugendliche lieber den Tod riskieren, als weiterlesen

Mali: Morocco, Mali Sign Religious Affairs Accord

By Siham Ali, 13 November 2013

Rabat — Morocco and Mali will work together to promote the moral values of Islam and the rejection of takfirist ideology.

Under a religious affairs co-operation agreement signed Monday (November 11th) in Rabat, Morocco and Mali will „share ideas and information with regard to ways of countering extremist thinking, and ensure that Islamic principles of tolerance are obeyed and become the norm in both countries“.

To implement the accord at the ground level, Morocco and Mali will arrange congresses to co-ordinate their standpoints on Islamic issues of mutual interest

Morocco is determined to support the people of Mali by strengthening co-operation in religious affairs, promoting a tolerant form of Islam and tackling the rise of extremism, Habous and Islamic Affairs Minister Ahmed Taoufiq said after signing the agreement with the Malian minister delegate in charge of religious affairs, Thierno Amadou Omar Hass Diallo.

Scholarships at institutes of higher education may also be offered to Malian students.

http://allafrica.com/stories/201311140515.html

Die Tuareg-Band Tamikrest: Verfemter Wüstenrock

Von Hans Hielscher
In Malis Hauptstadt Bamako ist sie nicht mehr sicher, im Norden des Landes ist ihre Musik verboten: Die Tuareg-Band Tamikrest – derzeit in Deutschland auf Tour – kämpft mit Liedern aus dem Exil für die Emanzipation ihres Volkes.
Mit E-Gitarren, E-Bass und Keyboard verfügt Tamikrest über das klassische westliche Rock- bzw. Pop-Instrumentarium. Dazu kommen afrikanische Djembe- und Calabash-Trommeln. Exotisch klingt auch die Tuareg-Sprache Tamaschek, in der die Musiker singen.
Im neuen Album mit dem Titel „Chatma“ („Schwestern“), das Tamikrest auf Konzerten gerade vorab vorstellt, besingt die Band die mutigen Tuareg-Frauen, die „sowohl das Überleben ihrer Kinder, als auch den Bestand der Sitten ihrer Väter sicherstellen“. Denn das Volk der Tuareg durchlebt eine schlimme Zeit: Vor einem Bürgerkrieg im Norden von Mali und vor ethnisch motivierten Unruhen im Süden flüchteten Tuareg in Massen in die Nachbarstaaten Niger, Algerien und Burkina Faso. Über 300.000 Menschen wurden dort nach Uno-Angaben in Lagern untergebracht.
http://www.spiegel.de/kultur/musik/neue-musik-der-band-tamikrest-aus-mali-a-914302.html

Fußball-Freundschaftspiel Marokko gegen Mali

                       
Marokko      –      Mali

Mittwoch 6. März 2013
Anstoß: 20:00
Stade de Marrakech

Gestern hat der Trainer Marokkos den 23 Mann Kader bekannt gegeben. Keiner ihrer Stars ist dabei, weil es kein FIFA Termin ist und somit die Nationalspieler in den Europäischen Clubs keine Spielberechttigung ihrer Teams bekommen.

Bei Mali sieht das ähnlich aus und eine ganze Reihe ihrer Stars aus England und Frankreich wird auch nicht antreten können. Also wird man hier ein ähnliches Spiel erwarten wie bei den letzten beiden Testspielen. Das ging 1:0 für Mali und 0:0 aus.

Das Spiel vor den beiden Testspielen war ein Playoff Spiel für den Afrika Cup of Nations, was Marokko mit 4:0 gewinnen konnte.

Quelle: http://www.wett.info/analyse/310431-marokko-vs-mali-06-03-2013-wett-tipp