Wir machen mit – Platz schaffen mit Herz

Mach mit – 1.000 Euro für unser Projekt – Altkleider einsenden und abstimmen

Immer wieder holt uns das leidige Thema Spendenbeschaffung ein. Mit dem Projekt „Platz schaffen mit Herz“ können wir 1000 Euro Unterstützung erhalten. Allerdings braucht wir eure Hilfe, denn hierzu brauchen wir eure Stimmen. Die Aktion geht bis zum 12. März 2019 und wie dies funktioniert erfahrt ihr weiter unten.


Mit wenig viel erreichen, wie funktioniert das?

Das ist ganz einfach und kostet nichts:

  1. Kleiderschrank durchsuchen
  2. Fünf bis 10 Teile in einen Karton packen
  3. Link anklicken: https://www.platzschaffenmitherz.de/#mitmachen
  4. Deine Postleitzahl eingeben
  5. Paketschein per E-Mail-Adresse zusenden lassen
  6. Paket zum Hermesshop bringen
  7. Nachdem das Paket eingetroffen ist bekommt ihr den Voting Code per E-Mail
  8. Diesen Voting Link anklicken und den Voting Code eingeben

Jetzt gleich den Schrank durchsuchen und nicht aufschieben. Klamotten so hinlegen, dass es nicht vergessen wird. Und auf jeden Fall: Weitersagen und Freunde, Bekannte und Verwandte zum Mitmachen animieren. Wer viel Altkleider hat, kann diese auf mehrere Pakete aufteilen und kann auch mehrmals abstimmen.

Alle weiteren Infos unter: https://www.platzschaffenmitherz.de/faq
Was passiert mit den Altkleidern?

Wir brauchen diese Unterstützung, um die Schulkinder in Fangasso dauerhaft mit einer warme Mahlzeit zu unterstützen. 18.500 Schulessen im Jahr kosten uns 6.500 Euro. Zudem kommen immer noch weitere Ausgaben hinzu, wie z. B. der Projektbesuch mit Kontrolle, Reparaturen oder Bücher für die Bibliothek.

Neues aus der Schulbibliothek

Es ist immer schön zu sehen wie Dinge, die in unserem Land wertlos scheinen, in anderen Ländern einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung bieten können. Schön zu sehen auf den Fotos vom Schuldirektor Dofini R. Dembele vor und in der von uns gebauten und eingerichteten Schulbibliothek.

Weiterlesen

6 Jahre Aktivität – Jahresrückblick 2018

Das Jahr 2018 ist vorbei und es ist wieder viel geschehen. Dieses Jahr haben wir über 16.000 Teller mit einem warmen Mittagessen gefüllt und ganz nebenbei eine Schulbibliothek mit 850 Büchern und Möbeln bestückt. Ohne eure Hilfe und Unterstützung wäre all dies nicht möglich gewesen. Deswegen von ganzem Herzen: „Merci beaucoup!“ Das war jede Menge Arbeit.

Weiterlesen

Fünfter Hilfstransport für Mali beladen

Gute Planung und Absprachen machen sich bezahlt, denn gestern konnte der fünfte LKW mit Hilfsgütern für Mali beladen werden. Das Seniorenheim Pro Seniore in Göttingen modernisiert und die gut erhaltenen hydraulischen Pflegebetten werden durch elektrische Betten ersetzt. Die mechanischen Betten sind jedoch bestens geeignet für die kleinen Krankenstationen in den ländlichen Regionen Afrikas, denn Strom und Pflegebetten sind dort Mangelware.

Die ersten 250 km sind geschafft – 7000 km sind aber noch zu machen

Weiterlesen

Mehr Bücher und Möbel für die Schulbibliothek

Wie beim letzten Besuch besprochen sind vom Komitee neue Bücher und weitere Stühle, Tische und Regale angeschaftt worden um mehr Kindern die Nutzung zu ermöglichen. Jetzt dürfte die Bibliothek voll eingerichtet sein und wir wünschen den Kindern und Lehrern viel Spass.

Kosten der Bibliothek:

Weiterlesen

DSGVO Datenschutz – Was tun?

Ab 25. Mai 2018 tritt die DSGVO Datenschutzverordnung in Kraft und trifft auch kleine Vereine. Jetzt stellt man sich natürlich die Frage was zu tun ist und ob in der Verwaltung auch Änderungen notwendig sind. Unser Verein, mit lediglich 11 Mitgliedern und einer sehr übersichtlichen Anzahl von Spendern, braucht sich da keine großen Sorgen machen. Weiterlesen

ACO Jahreshauptversammlung 2017 abgehalten

Einmal im Jahr ist die Mitgliederversammlung unseres Vereins und es werden die getätigten Aktionen besprochen. Diesmal stand unsere Schulkantine im Vordergrund, denn diese ist seit Februar 2017 im Betrieb. Bei Durchsicht der Kosten stellte sich schnell raus, dass die vom Komitee veranschlagten Portionen zu groß sind, denn es sind größere Mengen Reis und Bohnen im Lagerbestand. Dies ist erst einmal positiv, denn da können wir etwas Geld einsparen. Sonst kann nur angemerkt werden, dass die Abrechnung aus Mali besser als erwartet funktioniert.

Die Schulbibliothek wurde ebenfalls 2017 neu gebaut und ist bereits in Betrieb. Hier werden noch weitere Kosten für die Solaranlage, Möbel und Bücher anfallen. Das Komitee in Fangasso wird sich hierzu Angebote einholen. Falls diese dann in unser Budget passen, steht dieser Verbesserung nichts im Wege.

Alles in Allem haben wir zum ersten Mal mehr Geld ausgegeben als eingenommen, denn durch den Kantinenbetrieb sind jährliche Kosten von über 6.000 Euro angefallen. Aber wir konnten auch erfolgreich Spenden sammeln. Allein die Voting-Aktion der Ing Diba hat einige Spender motiviert und uns über 2.500 Euro eingebracht.

 

Le Séjour à Fangasso

Une nuit de moustiques agitée

On a mangé und très bon repas que Bernadette Coulibaly, chef de la cantine, nous a préparé.
Puis, dans l’obscurité, les matelas ont été traînés dans la bibliothèque et nous y étions assis seul. Nous avons donc dormi si peu dans nos vêtements autour des moustiques, pour ne pas être piqué.
Malheureusment, le maire restait avec le Sous Préfet à San et le Chef de Village à Ségou.

Visite et Réunion

La nuit épuisante avec peu de sommeil a fini à 7h du matin et les matelas étaient  ramené comme la nuit précédente. Un peu fatigué, la rencontre devrait avoir lieu,
pour qu’on puisse arriver à Ségou avant que la nuit tombe.


Vers 10 heures tous les membres du comité ont arrivés et après une courte présentation la réunion a commencé. Maika a repris la communication ici, car elle a un bon français.
Tout le monde a expliqué que la cantine et la communication avec Haby fonctionnent bien et il n’y a pas besoin de changement. La bibliothèque était déjà équipée de deux étagères dans lesquelles les livres étaient bien triés. L’ambulance était de nouveau prête à l’action. Seul le jardin n’était pas dans un bon état, et on ne voyait que quelques plantes misérables. Le protocole sur La Réunion est ici en téléchargement.


Ensuite, le centre de santé a été visitée. L’ambulance a été démontrée et tous les dons
qui ont été ramenés ces dernières années ont également été montrés. Aprés avoir présenté quelques dons, nous sommes allés au jardin d’enfants. Pendant la Réunion on était demandé si on ne connait pas quelqu’un en Allemagne qui souhaite devenir partenaire de du jardin d’enfants. Le personnel et les enfants ont été ravis par le Playmobil apporté.
Finalement, nous avons conduit à l’école pour présenter les choses apportées. Tout le monde était très enthousiastes, en particulier des ordinateurs portables. Quand nous avons fini, nous avons tous mangé ensemble encore et fait pour un rapide.


 

 

 

 

Au revoir encore sur le chemin du retour. Bien que ,malheureusement, nous n’avions pas beaucoup de temps et à cause de la grève nous n’avons rien vu „en action“ à l’école, on a réussit à faire tous qu’on voulait faire. Jusqu’à présent tout était très bien fait par le comité et tout sauf le jardin de l’école était en bonne forme. La réunion était également très constructive. (détails dans le Journal lire).

Nous voulons remercier surtout Bakari Coulibali pour son excellente collaboration et Roberto Dofini pour la gestion de la bibliothèque. Nous voudrions également remercier tous les autres pour le fonctionnement de la cantine.

Note d’Idris Sissoko, qui a traduit cet article pour nous:

Je vous remercie au fond de mon coeur, pour votre engagement en mon pays.  En cas d’urgence, je suis toujours dans votre disposition :

Bamako ist nicht mehr weit

Formalitäten ohne Ende

Nach dem Aufstehen, trafen wir uns kurz mit Lakami, der Bauunternehmer, der die Kantine und die Bibliothek in Fangasso gebaut hat. Jetzt war er gerade mit dem Bau von Getreidenbanken in der Nähe von Nioro beschäfigt und konnte uns kurz treffen, um über etwaige neue Arbeiten für das Projekt zu sprechen. Danach ging es gleich zum Zoll. Zum Glück war gerade nicht viel los und so konnten die Formalitäten schnell erledigt werden. Das einzige was Zeit gekostet hat, war ein Problem mit dem Laisser Passer des letzen Fahrzeuges, da dies noch im System vorhanden war. Ja, das IT Zeitalter hat jetzt selbst Mali erreicht, denn ohne Zugriff auf eine Datenbank wäre die gar nicht feststellbar. Zum Glück konnten wir Haby (unsere Partnerin in Mali) telefonisch erreichen, die das Problem dann für uns klären konnte.
Dann ging es nochmal nach Nioro rein, um CFA und eine Telefonkarte zu besorgen und um endlich vernünftiges Mückenspray zu bekommen. (zu dem Zeitpunkt war Maikas Gesicht bereits mit 20 Moskitostichen gespickt, die zum Glück noch aus Mauretanien stammten und nicht aus einem Malaria Gebiet) Guter Dinge ging es los Richtung Kolokani.

Glück im Unglück

Bis 40 km ging alles sehr gut und es ging schnell voran. Es war auch nicht viel Verkehr, so dass die einzige Verzögerung ein paar Kühe oder die gelegentlichen Eselskarren auf der Fahrbahn waren. Doch kurz vor Kolokani bestand die Straße mehr aus Löchern als aus Asphalt, die zudem eine enorme Tiefe aufwiesen. Das Vorankommen war jetzt sehr mühsam und auch nicht ungefährlich, da alle kreuz und quer fuhren um zumindest die tiefsten Löcher zu vermeiden. Wir hatten uns schon auf einen entspannten Nachmittag gefreut, doch ziemlich fertig kamen wir dann gegen Nachmittag in Kolokani an. Die bekannte Unterkunft war leider ausgebucht, der Besitzer setzte sich aber direkt auf sein Moped um uns eine Alternative zu zeigen. Kaum losgefahren, stoppte der Motor plötzlich und beim nächsten Start deutete ein lautes Kreischen und die blinkenden Kontrollleuchten auf nichts Gutes. In dem Moment war sogar mir (Maika), als Laie klar, dass da irgendwas nicht stimmt. Wir stiegen aus und schauten uns das Ganze an (ich tat zumindest so). Der Antriebsriemen war abgesprungen. Irgendwie, halb fahrend, halb rollend, schafften wir es noch bis zu der Mission Catholique Kolokani. Die hatten zum Glück ein Zimmer für uns, direkt neben dem lokalen Radio „Radio Epiphanie“ und der sechsten Klasse der Grundschule. Der Padre Antoine rief gleich einen Mechaniker und während wir auf ihn warteten, wartete wir ein kaltes Bier auf uns. Der Mechaniker stellte fest, dass eine der Umlenkrollen defekt war, wahrscheinlich eine Folge des vorherigen Sandsturms. Die Rolle wurde ausgebaut und mit dem nächsten Bus nach Bamako geschickt, um dort ein passendes Ersatzteil zuzusenden.
Natürlich hatten wir außer Fahren auch noch einiges anderes zu tun und so nutzten wir den nächsten Tag um nochmal den Sprinter aufzuräumen und die Spenden zu sortieren, den Laptop zu reparieren- mal wieder einen Blogeintrag hochzuladen und Wäsche zu waschen. Am nächsten Tag am späten Nachmittag kam der Mechaniker mit dem Ersatzteil und baute dies ein. Jetzt war alles war bereit für die Weiterfahrt, „In Schallah“

Endlich in Marokko!

Wir sind extra früh aufgestanden um eine der ersten Fähren zu erwischen, was auch geklappt hat, so dass wir als eine der Letzten direkt auf das Schiff gefahren sind. Nur stand das leider noch so lange im Hafen, dass uns auf der Überfahrt beinahe schon die nächste Fähre einholte. Trotzdem sind wir sicher auf den afrikanischen Kontinent übergesetzt. Nun mussten wir nur noch über die Grenze kommen. Diese hat wie gewohnt viel Zeit und Nerven beansprucht. Zum Glück war nicht viel los also standen wir nicht lange in den Schlangen. Allerdings mussten wir wieder als einzige den Fahrzeugscanner passieren, und das zwei Mal. Nachdem wir dann einige Male hin- und her geschickt worden waren, kamen endlich die Worte „Bienvenue à Maroc“. Geschafft und alles durch den Zoll!

Der erste Zwischenstopp

Etwa 150 km weiter, in Moulay Bousselham quartierten wir uns in der Dämmerung auf einem Camping ein. Dort trafen wir dann auch die Hämmerles, die mittlerweile schon fast ein fester Bestandteil der Reise geworden sind. Von Annelies lecker bekocht unterhielten wir uns und aßen zusammen. Danach schliefen wir auch zum ersten Mal ohne frieren zu müssen. Am nächsten Morgen ging es frisch geduscht nach einem Frühstück mit Toni und Annelies weiter.

Kilometerfressen

Am nächsten Tag wurde ein Telefonkarte mit Internet besorgt (Karte + 5 GB Flat für 80 DH). Lediglich die Einrichtung am Telefon war etwas zeitraubend. Danach hieß es Kilometer machen und etwas weiter kommen, denn unser Ziel ist noch weit entfernt. So ging es ohne große Pausen bis kurz vor Agadir, wo auf dem Rastplatz übernachtet wurde. Früh morgens ging es gleich ohne Frühstück weiter, denn wir wollten noch tagsüber in Tarfaya ankommen und das sind wieder über 650 km.