Endlich in Marokko!

Wir sind extra früh aufgestanden um eine der ersten Fähren zu erwischen, was auch geklappt hat, so dass wir als eine der Letzten direkt auf das Schiff gefahren sind. Nur stand das leider noch so lange im Hafen, dass uns auf der Überfahrt beinahe schon die nächste Fähre einholte. Trotzdem sind wir sicher auf den afrikanischen Kontinent übergesetzt. Nun mussten wir nur noch über die Grenze kommen. Diese hat wie gewohnt viel Zeit und Nerven beansprucht. Zum Glück war nicht viel los also standen wir nicht lange in den Schlangen. Allerdings mussten wir wieder als einzige den Fahrzeugscanner passieren, und das zwei Mal. Nachdem wir dann einige Male hin- und her geschickt worden waren, kamen endlich die Worte „Bienvenue à Maroc“. Geschafft und alles durch den Zoll!

Der erste Zwischenstopp

Etwa 150 km weiter, in Moulay Bousselham quartierten wir uns in der Dämmerung auf einem Camping ein. Dort trafen wir dann auch die Hämmerles, die mittlerweile schon fast ein fester Bestandteil der Reise geworden sind. Von Annelies lecker bekocht unterhielten wir uns und aßen zusammen. Danach schliefen wir auch zum ersten Mal ohne frieren zu müssen. Am nächsten Morgen ging es frisch geduscht nach einem Frühstück mit Toni und Annelies weiter.

Kilometerfressen

Am nächsten Tag wurde ein Telefonkarte mit Internet besorgt (Karte + 5 GB Flat für 80 DH). Lediglich die Einrichtung am Telefon war etwas zeitraubend. Danach hieß es Kilometer machen und etwas weiter kommen, denn unser Ziel ist noch weit entfernt. So ging es ohne große Pausen bis kurz vor Agadir, wo auf dem Rastplatz übernachtet wurde. Früh morgens ging es gleich ohne Frühstück weiter, denn wir wollten noch tagsüber in Tarfaya ankommen und das sind wieder über 650 km.

Malifahrt planmäßig gestartet

Wie im Winter zu erwarten ist das Wetter immer eine besondere Herausforderung. So braucht meist alles etwas länger. Schon auf der Fahrt nach Mainz machte sich der Dauerregen bemerkbar. Hier stieg Maika zu, die gerade Ihre Aufnahmeprüfung an der Hochschule hinter sich gebracht hatte. Bei starkem Sturm und Dauerregen ging es bis kurz vor Orleans, wo zum ersten Mal im Auto übernachtet wurde.

Sicher in Agurain angekommen

Am nächsten Abend erreichten wir Agurain und wurden von Mecki freundlich empfangen. Hier wurden gerade die „heiligen drei Könige“ gefeiert. Dieser Tag ist hier Feiertag und trotz des schlechten Wetters waren die Straßen und Kneipen mit gut gelaunten Menschen gefüllt. Im Laufe des nächsten Tages wurde aus dem Regen Schnee, der eine Weiterfahrt nicht möglich machte. Zudem wurde Maika krank und musste sich etwas erholen.

Vom Regen in die Traufe

Am Sonntagmittag waren die Straßen geräumt und es ging weiter Richtung Algeciras. Schon 50 km hinter Vitoria war die Straße von 100 Menschen blockiert, die „Libre N1“ auf ihrem Schildern zeigten. Es braucht fast eine Stunde bis die Straße wieder frei wurde. Doch es sollte noch schlechter kommen, denn 50 km hinter Salamanca brachte das Schnee- und Eischaos alles zum Stehen. Unfälle ohne Ende und die Autobahn wurde so glatt, dass nach einem Halt kein Fortkommen mehr war. Die Reifen drehten nur noch durch und hatten keinen Gripp. So schaufelten wir etwas Schnee zur Seite und streuten unseren Salzvorrat vor die Räder. Nach etwa 1-2 Stunden kam der Streuwagen durch den Stau und konnte etwas Eis beseitigen. Mit Mühe konnten wir uns auf eine Tankstelle retten und warten nun bei -1 Grad auf Besserung. Selbst hier an der Tankstelle stecken wir fest und leider hat diese kein Cafe oder Restaurant. So sitzen wir im Auto und warten bei fallenden Temperaturen auf Morgen.


Malifahrt 2018 – Vorbereitung fast abgeschlossen

Nach vier erfolgreichen und einem Abbruch ist schon die Vorbereitung für die sechste Fahrt fast abgeschlossen. Es wurde wie immer etwas knapp, da Weihnachten und Sylvester voll im Bann der Familie und dem Anhang verplant waren. Dies ließ wenig Raum für die Vorbereitungsarbeiten. Dieses Mal wird neben Hannes auch Maika mitfahren, die ab Mainz zusteigt.

Linea Dieterich

Das Auto wurde erst technisch durchgecheckt, Ölwechsel gemacht und kleinere Reparaturen durchgeführt. Danach wurde an der Beladung und dem darauf basierenden Ausbau gearbeitet, denn dieses Fahrzeug wird für vier Wochen unser zuhause sein.

Angela und Linea waren hierbei aktiv und halfen erfolgreich Ordnung in das Chaos zu bringen und auch etwas wohnliche Atmosphäre einzubringen. Das war eine super Hilfe, ohne die wir sonst in Agurain (Spanien)nochmal neu sortieren müssten.
Jetzt hoffe ich doch, das es Morgen losgeht und alles gut verläuft. Der Sprinter hat sich bis jetzt jedenfalls als zuverlässiges Gefährt erwiesen und schon bei der Ing Diba Voting Aktion seinen Beitrag gebracht.

Sechs Wochen für 1000 Euro – lohnt sich das?

Fazit: „Du und dein Verein“ der Ing Diba

Wer sich schon mal einem Wettbewerb gestellt hat, weiß worauf er sich einlässt und was es bedeutet daran teilzunehmen. Bei solchen Aktionen ist voller Einsatz und Kreativität gefragt, denn manche Konkurrenten haben schon Erfahrungen aus den vorherigen Jahren sammeln können. Diese können daraus schöpfen und haben bereits eine Strategie zum Erfolg. Wir waren hier „Greenhorns“ und da stellten sich viele Fragen, wie:

  • wie viel Stimmen werden reichen?
  • wie können wir die Menschen überzeugen für uns zu voten?
  • „Fair Play“, wo ist die Grenze?

Weiterlesen

Wir haben gewonnen – Danke an alle, die das möglich gemacht haben!

Nach sechs Wochen Stimmenkampf ist es entschieden. Wir haben die 1000 Euro der Ing-Diba Aktion gewonnen. Dies war kein leichtes Unterfangen und hat viel Zeit, Mühen und Arbeit gekostet, denn einfach E-Mails, Facebook oder WhatsApp reichen nicht. Die meisten Menschen sind davon bereits so überflutet, dass sie kaum mehr darauf reagieren. Hier musste persönlich nachgefasst und beim Voten geholfen werden, denn sonst wird das nichts. Ganz besonders dabei geholfen hat unsere WhatsApp Gruppe, die einen Austausch in Echtzeit ermöglichte und sich gegenseitig anfeuerte. Von 1748 Vereinen in unserer Kategorie erreichten wir mit 559 Stimmen Rang 97. Dies ist ein super Ergebnis für uns „Greenhorns“ bei diesem Wettbewerb. (Wir mussten Stimmen & Rang anpassen, da bei unserem Check der Server wohl nicht mehr richtig reagierte. Unser letztes abgelesenes Ergebnis war Rang 58 mit 522 Stimmen)



 

 

Weiterlesen

Wir brauchen eure Stimme!

Hallo liebe Unterstützer,
wir brauchen eure Stimme, denn wir können 1000 Euro
bei der Ing Diba Bank gewinnen. Helft mit, und stimmt für uns: Link anklicken und abstimmen. Dies ist ein spannendes Rennen an dem über 1600 Vereine in unserer Kategorie teilnehmen. Die Besten 200 erhalten 1000 Euro für ihr Projekt.

Unser erster TeamHug Video für den Wettbewerb der ING-DiBa Bank.

Weiterlesen

Hilfsgüter nach Mali – Arbeit die Spaß macht

Freiwillige verladen Hilfsgüter für Mali in Göttingen

Bereits zum zweiten Mal stellte die Pro Seniore Residenz eine große Charge Material für Afrika bereit. Die Ladung bestand aus vielen Krankenhausbetten, Mobiliar für die Schulbibliothek und vielen Kleinigkeiten, die der Bevölkerung in Mali eine große Hilfe sein werden. Das vom Auktionshaus Göttingen gespendete medizinische Material wurde dabei ebenfalls zugeladen, so dass der LKW randvoll Richtung Bochum rollen konnte. Hier kümmert sich Action Pour Afrique um den Weitertransport per Container.

Für die Bereitstellung des Materials, für die tatkräftige Hilfe und für die nette Zusammenarbeit möchte für ich allen Beteiligten ein herzliches Dankeschön sagen. Es macht immer wieder Spaß mit engagierten Menschen etwas bewegen zu können. Schon vorher wurde das Material gesichtet, katalogisiert und (aus)sortiert, denn so manches ist in Afrika nicht anwendbar.

Weiterlesen

Toyota Ambulance wieder im Einsatz

Der im März 2013 überführte und zum Krankenwagen umgebaute Toyota Hiace ist nach über einem Jahr Standzeit wieder reaktiviert worden. Umfangreiche Reparatur- und Servicearbeiten waren nötig geworden um dieses Fahrzeug technisch wieder fahrtauglich zu bekommen.
„Der Toyota gilt trotz eines gewissen Alters als unverwüstlich und ist deshalb in Mali auch schon seit über 20 Jahren als Alleskönner auf den schlechten Straßen und Pisten unterwegs. Fast jeder Mechaniker ist technisch in der Lage dieses Fahrzeug wieder flott zu bekommen – zudem ist die Ersatzteilversorgung optimal.“

Dies war nur möglich in einer Kooperation, denn die Kosten konnte das Gesundheitszentrum nicht allein tragen, da sie nicht über genügend Mittel verfügten.
So schlossen sich die Gemeinde, das Centre de Sante und africa-co-operation e.V. zusammen und teilten sich die Kosten um endlich wieder Kranke und Schwangere transportieren zu können, denn dies ist das einzige Fahrzeug für Krankentransporte im Umkreis von 60 km.

Gute Kooperation und Kosten geringer als veranschlagt

Wir sind sehr glücklich, dass diese Kooperation erfolgreich war und der Bevölkerung, den 29.988 Einwohnern, wieder zur Verfügung steht. (Im Vergleich zu Göttingen mit 130.000 Einwohnern, müsste diese Stadt mit 4 Krankenwagen auskommen.) Besonders erfreulich war auch, dass die Rechnung um 11% geringer ausfiel als veranschlagt. Wir danken hier besonders dem Bürgermeister Batri Dena, der sich ganz besonders hierfür eingesetzt hat und seine Versprechungen gehalten hat, denn dies ist in der Politk nicht immer so.

 

 

 

 

 

 

 

Bibliothek fertiggestellt – Spende von Sonnenfahrt eingegangen

August 2017 konnten die umfangreichen Restaurierungsarbeiten am ältesten Schulgebäude in Fangasso abgeschlossen werden. Diese Arbeiten waren notwendig geworden, da das Dach löcherig, eine Lehmwand einsturzgefährdet, der Fußboden nicht mehr existent und auch Türen und Fenster nicht mehr schlossen.

Die Bibliothek

Dieses Gebäude soll nun die Schulbibliothek für Schüler, Lehrer und alle anderen interessierten Menschen beherbergen. Die Gesamtkosten in Höhe von 3.670 Euro sind unserer Meinung nach gut investiert, da ein Neubau wesentlich teurer gekommen wäre. Da bereits 2015 über 500 Bücher gesammelt und nach Fangasso transportiert wurden, muss jetzt noch das Mobiliar (Regale, Tische, Stühle …) gesammelt werden, damit die Bibliothek auch genutzt werden kann.

Sonnenfahrt Göttingen spendet 3000 Euro für den Umbau

Der Verein Sonnenfahrt Göttingen e.V. wurde 1987 vom Hautarzt Dr. Klaus Kölmel und einigen energieinteressierten BürgerInnen gegründet. Dabei stand insbesondere die „positiven Nutzung“ der Solarenergie im Mittelpunkt des Interesses. 1993 wurde das erste öffentliche Solarkraftwerk, auf dem Dach einer Göttinger Schule errichtet. Die Anlage ist bereits abbezahlt und bringt jährlich Erträge, die der Verein in andere Projekte investiert. Diesmal haben sie africa-co-operation e.V. mit 3000 Euro beim Bau unterstützt. Hierfür bedankt sich die gesamte Gemeinde Fangasso.

Installation einer Solaranlage und Laptops im Januar geplant

2018 soll eine kleine Solaranlage auf dem Dach Strom für die Beleuchtung und für den Betrieb von vier Laptops installiert werden. Dies soll auch den Betrieb in der Dämmerung ermöglichen und den IT Unterricht ermöglichen. Die Laptops wurden bereits von Labdoo zugesagt. 

Wegweiser für Weltenretter – Erfahrungen aus einem Hilfsprojekt in Mali

WeltenretterWie der Titel war auch die Veranstaltung mal etwas ganz anderes als sonst üblich im AMA (Archiv für die Musik Afrikas) am Institut für Ethnologie und Afrikastudien der Gutenberg Universität Mainz.

Gespannt lauschten 15 interessierte junge Menschen den Ausführungen von Nike Dieterich. Grafisch sehr interessant verpackt trug sie ihre eigenen Erfahrungen und Verbindungen zu Afrika vor. Anhand von Fragen erklärte sie, wie sie dazu gekommen ist und was alles zu beachten ist, um erfolgreich arbeiten zu können.

Warum eigentlich?

Nike & Emil in Béni Abbès

Nike & Emil in Béni Abbès

Meist besteht schon ein Bezug zum Land oder zu den Menschen, so wie bei ihr. „Schon als Kleinkind war ich mit meinem zwei Jahren älteren Bruder und meinen Eltern auf einer Überführungsfahrt durch Nordafrika nach Niger. Drei Jahre später besuchte ich mit meiner Mutter meinen Vater in Ghana, der dort ein landwirtschaftliches Projekt leitete“. Dies hat wohl das erste Interesse geweckt und sie animiert 2014 für ein halbes Jahr in La Reunion  zu arbeiten, um dann Madagaskar und Tansania zu bereisen.

Wir sollten irgendwas tun, irgendwas Gutes.
Viele junge Menschen möchten nach der Schule oder dem Studium die Welt entdecken oder sich sozial engagieren. Der Reiz Erfahrungen in der Arbeitswelt, im sozialen Engagement, in fremden Sprachen und Kulturen zu sammeln ist groß und ist auch bei zukünftigen Arbeitgebern gefragt.

Doch was und wie? Es ist gar nicht so einfach etwas Passendes zu finden, denn in anderen Ländern, speziell in nicht entwickelten Ländern, gibt es einiges zu bedenken. DSCF3758 (3) (586x640)Sitten, Bräuche, Religionen und Sprache sind anders und man muss dies respektieren und achten, um selbst respektiert zu werden. Hier berichtete Nike von ihren Erfahrungen mit africa-co-operation e.V. Diese NGO agiert in Fangasso/Mali und setzt dort mit der Bevölkerung pragmatische Projekte zur Förderung von Bildung und Gesundheit um. In Fangasso ist die Infrastruktur nicht so wie zuhause, es gibt keine Straße, keinen Strom (und damit auch keine kalten Getränke), kein fließendes Wasser (keine Dusche und WC) und die Kommunikation ist ebenfalls sehr eingeschränkt. Auch das heiße Klima, die Moskitos und das ungewohnte Essen können zur Plage werden und man sehnt sich nach einer komfortablen Dusche. Doch dies ist nicht alles, denn auch die Sicherheitslage ist bedenklich, denn immer wieder gibt es Anschläge und Entführungen. Da wird schnell klar, dies ist kein Projekt für Anfänger. Doch was passt eigentlich zu mir? Diese Frage sollte erst geklärt werden und ist abhängig von der Sprache, den Sitten und Gebräuchen, der Infrastruktur und auch dem Bedürfnis nach Komfort.

Abwarten und Tee trinken – Problemen mit Humor und Pragmatismus begegnen

Wenn nun endlich das „Passende“ gefunden wurde, funktioniert nicht alles wie geplant, denn Theorie und Praxis sind zwei Paar Schuhe. Nike sagte dazu aus ihrer Erfahrung: „Schaut euch um nach Alternativen und begegnet allem mit Humor und Pragmatismus, manchmal auch einfach Abwarten und Tee trinken“. Andere Länder – andere Sitten, und diesen sollte ich mich anpassen, denn ich bin ja schließlich Gast und möchte helfen und nicht dirigieren. Alles braucht seine Zeit und Verständnis.

Resümee:
Eine sehr gute, interessante Veranstaltung, die Hilfe zu grundsätzlichen Fragen interessierter „Weltenretter“ bot. Auch durch die anschließende anregende Diskussion konnten die Teilnehmer viel mitnehmen. Als NGO Vertreter ist diese Sicht von außen sehr wichtig, denn die Reflexion der eigenen Arbeit ist ein Ansatz dafür, wie das Projekt gesehen wird und was verbessert werden kann.