Rapport: Visite à Fangasso 24.1. – 26.1.2016

Göttingen, 18.02.2016 - Résumé de Rapport

Johannes Albers et Nike Dieterich de l’association africa-co-operation e. V. sont allés à Fangasso le 24.1.2015. Sur le chemin, ils sont se arrêtés au Lycée de San pour voir, si les imprimeurs, envoyé en 2015, sont arrivé. Le professeur et le gardien ont expliqué que rien est arrivé au Lycée. Probablement il y’avait un problème avec le transporteur.

Vers 15 h bienvenue à Fangasso, première visite au jardin de l’école et entretien avec Zoura Kamaté.

Le matin de le 25.1.2015 ils ont visité le Centre de Santé : L’ambulance est en panne depuis neuf mois. Les six lits et martelas, envoyé en 2015, sont bien arrivé et installé. Le transporteur a laissé aussi deux civières à Fangasso qui ne vient pas africa-co-operation e. V.. Après visite chez le chef de village, Baba Kamaté, le Muezzin et Mama Kamaté. Ensuite l’interview avec Zoura Kamaté. Vers 15 h la réunion a commencé et a duré trois heures.

Resultats de la réunion: 

  1. Fondation nouvelle de comité de village, parce qu’il y’a trop des personne qui ne vivent plus à Fangasso. Nous avons besoin d’une liste de nouveau comité.
  2. Fondation d’une comité pour la cantine de l’école (le chef de village et le maire sont superviseur de cette comité), la comité va désigner une chef de cantine (c’est nécessaire d’avoir une femme sur cette poste pour avoir le soutien financier de l’ambassade allemande). C’est nécessaire de faire une formation pour travailler à la cantine. Après nous avons reçu le certificat d’une personne le salaire va être augmenter.
  3. Il y’a une chef de cantine, une chef de cuisine et trois cuisinières qui travaille au cantine demi-jour. (Cantines de PAM ont un cuisinier pour 60 élèves)
  4. Le bois utilisé au cantine pour cuisine est donné par village.
  5. Chaque repas au cantine coute 125 CFA. (Information de PAM Bamako), Notre calculation  max. de 150 CFA
  6. La comité de cantine va désigner un responsable pour la construction de la cantine (informez nous avec un émail).
  7. Tous les aliments pour la cantine vient de le marché  à Fangasso. Si il n’y en a plus au jardin, il faut acheter aussi des légumes supplémentaire au marché.
  8. Tous ça sont aussi les conditions pour avoir un soutiens financier par l’ambassade allemande. Les conditions sont convenu avec PAM.
  9. L’ambulance est en panne et était déjà réparée, mais il ne roule pas. Défauts: la batterie, tuyau de diesel, surchauffe de moteur. Nous avons besoin d’un devis pour réparer l’ambulance par émail jusqu’au 1.3.16.
  10. Le directeur de l’école va envoyer un devis pour installer la bibliothèque. Il y’a déjà un bâtiment libre, mais c’est nécessaire de le ranger, nettoyer, réparer la porte et les fenêtres, acheter deux étagères et installer un système pour prêter les livres. Le devis doit être envoyer par émail jusqu’au 1.3.16.
  11. L’ordinateur donné en 2015 est utilisé pour la comptabilité de cantine et bibliothèque.
  12. africa-co-operation a donné un don de 10.000 CFA pour le jardin d’enfants.
  13. Le jardinier a reçu son salaire pour les six mois passé et les prochaine six mois en 2016.

Présents ou parlé citoyens :

Nome Function Résidence Présent
Nike   Dieterich africa-co-operation e.V. Mainz Qui
Johannes Albers africa-co-operation e.V. Göttingen Qui
Zoura Kamaté Maire de Fangasso Fangasso Qui
Dr Mama Kamaté Université   Bamako Fangasso / Bamako Qui
Adama Kamaté Komitée Centre de Sante Fangasso Qui
Alfred Kamaté Comité jardin scolaire Fangasso Qui
Bakary Coulibali 1. secrétaire Fangasso Fangasso Qui
Dofini   Dambare Directeur Ecole Fangasso Qui
Amidou   Traore   Fangasso Qui
Zoumana   Kamaté   Fangasso Qui
Samou   Diarra   Fangasso Qui
Sounkalo   Dembele   Fangasso Qui
Baba   Kamaté Chef   de Village Fangasso Non

Signé, Johannes Albers,
Traduction et traitement, Nike Dieterich

DSC_6155 (640x408)

Visite Chef de village

DSC_6038 (640x413)

Visite jardin

 

 

 

 

 

 

DSC_6205 (640x424)

Réunion de comité

 

 

Informationsaustausch und Übergabe des Förderantrages in Bamako

Bamako, 28.01. - 01.02.2016

Bamako, eine Stadt im stetigen Wachstum & Wandel und mit ihr wächst der Verkehr. Unzählige Mopeds und Fahrzeuge aller Art erzeugen extrem viele, stinkende Abgase. Verkehr-BamakoWenn diese Entwicklung so weiter geht, steht die Metropole kurz vor dem Verkehrsinfarkt. In dieser Stadt Termine zeitlich zu gestalten und auch einzuhalten ist eine Herausforderung für die Planung, denn die letzten Tage in Bamako wurden dazu genutzt Informationen mit anderen großen international tätigen Organisationen auszutauschen und Kooperationen auszuloten.

Die Kommunikation mit Herrn Schwenk, dem Leiter der Welthungerhilfe Westafrika, klappte hervorragend. Leider waren seine Informationen etwas ernüchternd. Unser Projekt ist viel zu klein um in Programm der WHH aufgenommen werden zu können, denn deren Projekte starten erst im 6-stelligen Bereich.

Die Verständigung mit der PAM (Programme Alimentaire Mondial), besser bekannt als WFP (World Food Program) klappte gut. Die PAM betreibt schon seit vielen Jahren einige Schulkantinen und verfügt daher über die meisten Erfahrungen. Frau Ramatou Konate ließ uns allerdings wissen, dass die PAM schon lange keine weiteren finaziellen Mittel mehr bekämen und sie ihr Schulkantinenprogramm daher nicht weiter ausbauen können. Allerdings konnte sie uns viele hilfreiche Tipps über Speisepläne, Kosten der Mahlzeiten und Weiterbildung von Kantinenköchinnen mitgeben.

Der einzige Termin der nicht zustande kam, war mit der GIZ (Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit), die direkt gegenüber der PAM residiert. Dort war trotz mehrfacher telefonischer und persönlicher Anfrage niemand zu sprechen. Es hieß lapidar, die entsprechende Person ist gerade im Meeting oder nicht anwesend und ein mehrfach erbetender Rückruf fand nicht statt. Sehr frustrierend und aufreibend….

Anhand der gesammelten Informationen konnte eine ausführliche Projektbeschreibung mit Finanzierungplan zu einem Antrag zur Förderung von Kleinstprojekten zusammengestellt werden. Herr Hinterseher von der Deutschen Botschaft in Bamako war so freundlich diesen Antrag samt Anhängen entgegenzunehmen. Hier möchten wir uns für seine Hilfsbereitschaft und Zeit bedanken, die er für uns aufgebracht hat.

Am 2. Februar um 2:30 Uhr, völlig erschöpft, ging es per Flug zurück nach Deutschland mit vielen noch zu erledigenden Arbeiten und wie jedes Mal mit vielen Fragen:

  • Haben wir wirklich alles erledigt?
  • Wie viel  Arbeit wartet noch auf uns?
  • Werden wir die Förderung bekommen?
  • Werden kleine, ehrenamtlich geführte NGOs (wie wir) in Zukunft überhaupt noch eine Chance haben?

Erfolgreich in Fangasso verhandelt

Am Montag stand erstmal ein Rundgang durch Fangasso an. Erste Station: die Krankenstation. 6 Krankenhausbetten haben letztes Jahr via Container und mit Hilfe befreundeter NGOs den Weg von Göttingen nach Fangasso geschafft – sehr schön! Weniger schön war der Anblick des 2013 als Krankentransporter gelieferten Toyotas: dieser liegt seit 9 Monaten darnieder, Diagnose: Batterie, Dieselleitung und Zylinderkopfdichtung defekt. Es soll ein Kostenvoranschlag erstellt werden, der Verein versprach Unterstützung bei der Reparatur.

Weiter standen noch Besuche bei Dorfchef Baba Kamate, dem Imam und dem alten Freund Mama Kamaté an. Mit Bürgermeister Zoura Kamaté wurde ein Interview geführt.

Wichtigster Termin des Tages: das Treffen des Komitées um 15 Uhr.

komitee

Das Komitèe diskutiert, Nike Dieterich übersetzt und moderiert.

Dort kam es zu langen und komplexen Verhandlungen. Zuerst musste sich das Komitée  neu konstituieren – ein Großteil der Mitglieder war mittlerweile verzogen. Dann traten doch sehr unterschiedliche Bedürfnisse: Kantine zu klein geplant, lieber einen weiteren  Schulraum bauen, mit Bauunternehmer vor Ort etc. pp., Diskussionen, wie sie engagierte deutsche Bürger aus ihren heimischen Kommunen kennen.

Doch wie stets zeigten sich das Komitèe kompromissfähig und konnte am Ende mit grundsoliden Vorschlägen aufwarten, kurz: dem Bau der Kantine wurde zugestimmt!

Mit diesem Ergebnis konnten sich Hannes Albers und Nike Dieterich erschöpft, aber zufrieden in den Feierabend zum Kartenspiel mit ihren Bewachern verabschieden.