Bericht über die Bedingungen auf den Flucht- und Migrationsrouten

06. bis 16.04.2019 | Veranstaltungstour mit Aboubakari Razakou, Togoische Vereinigung der Abgeschobenen (ATE): Zur Situation von Abgeschobenen, Zwangsrückgekehrten und “Kandidat*innen der Migration” am Beispiel von Sokodé/Togo.

Sa. 06.4: TAZ Lab Berlin
vgl. www.taz.de

So. 07.04.: Dortmund
17:00 Uhr, Black Pigeon, Scharnhorststr. 50, 44147 Dortmund. Veranstalter*innen: Afrique-Europe Interact + Urgence Togo

Mo. 08.04.: Amsterdam / Niederlande
Dokzaal, Plantage Doklaan 8, 1018 CM Amsterdam. Veranstalter*innen: Afrique-Europe Interact + All Included

Di. 09.04.: Veranstaltung in Hamburg
Ort und Zeit wird noch bekannt gegeben: bitte auf www.afrique-europe-interact.net gucken (via Fenster auf Startseite)

Do. 11.04.: Veranstaltung in Nürnberg
20:00, Stadtteilzentrum DESI, Brückenstraße 23. Veranstalter*innen: Karawane Nürnberg, Bayerischer Flüchtlingsrat, Freie Flüchtlingsstadt Nürnberg

Fr. 12.04.: Veranstaltung in München
19:00 Uhr, Bellevue di Monaco, Müllerstraße 2-6, 80469 München. Veranstalter*innen: Watch the Med – Alarmphone

13.04.: Veranstaltung Tübingen
16:00, Begegnungsstätte Hirsch, Hirschgasse 9, 72070 Tübingen. Veranstalter*innen: Asylzentrum e.V. mit der Integrationsbeauftragten der Stadt Tübingen und AG Gambia (Flüchtlingshilfen im Kreis Tübingen)

14.04.: Veranstaltung Wien.
17:00 Uhr, Amerlinghaus, Stiftgasse 8, 1070 Wien. Veranstalter*innen: Afrique-Europe Interact

16.04.: Veranstaltung in Berlin.
19:00 Uhr, taz-Café, Friedrichstr. 21
Buchpräsentation mit Christian Jakob “Diktatoren als Türsteher Europas”

Projektpartner gesucht

Projekt: Innovativen Technologien des Nachhaltigen Landmanagement

In der Region Kayes befindet sich noch eine hohe Biodiversität, diese unterliegt nicht nur den klimatischen Gefahren, sondern auch dem anthropischen Druck.

Unter anderem durch:

  • Wilderei,
  • der Zerstörung des Lebensraums der Fauna für die landwirtschaftlichen Flächen,
  • unkontrollierter Buschbrände,
  • Überfischung und Verschmutzung
  • übermäßigen Einsatz von Pestiziden für Baumwolle und für den Gartenbau.

Logo ONG AFTPAuch der Klimawandel hat die Produktivität bereits herabgesetzt, wobei der Nahrungsmittelbedarf der Bevölkerung weiterhin wächst. Vorangegangenen Interventionen machten es möglich Regeln für den Zugang zu natürlichen Ressourcen durch einen Managementplan, sowie die Einrichtung von Begleitausschüssen und die Aufstellung lokaler Vereinbarungen in bestimmten Gemeinden festzulegen. Eine Förderung geeigneter Technologien für das nachhaltige Management von Agro-Silvo-Pastoral-Systemen in der Gemeinde Kassaro können helfen diese Probleme zu mindern.

Mehr Info bei: APA-Mali oder Projekt (teilübersetzt) als PDF downloaden

Deutscher NGO Mitarbeiter entführt

Am 11. April wurde der Gründer der Hilfsorganisation Fathima (Jörg Lange) aus Bad Honnef bei einem Projektbesuch von Bewaffneten auf Motorrädern überfallen und entführt. Die Behörden vermuten, dass er nach Mali gebracht wurde. Der Vorfall ereignete sich 25 Kilometer südlich der Stadt Inates im Grenzgebiet Mali / Niger. Zurzeit gibt es keine Informationen wie es ihm geht und wo er sich befindet. Doch in der gesamten Region ist ein stetiger Anstieg der Attacken zu verzeichnen. Weiterlesen

TERRE DES FEMMES unterstützt die Rechte von Frauen in Mali

In Mali unterstützt TERRE DES FEMME seit 2009 die Frauenrechtsorganisation „Association pour le Progres et la Défense des Droits des Femmes“ (APDF). Diese betreibt zwei Gewaltschutzhäuser in Bamako und in Mopti und bietet dort umfassende medizinische, rechtliche und psychologische Hilfen sowie Notunterkunft für von Gewalt betroffene Mädchen und Frauen an, darüber hinaus erhalten die Frauen Schulungen zu einkommensschaffenden Massnahmen. Das dort verwirklichte Konzept einer ganzheitlichen Betreuung für die Hilfesuchenden ist einzigartig in Westafrika und hat Modellcharakter. Darüber hinaus gibt es weitere Projektstandorte von APDF in ganz Mali. Derzeit sind wir dabei, zusammen mit APDF in Gao ein weiteres Gewaltschutzhaus für Mädchen und Frauen zu errichten, da es bisher in ganz Nordmali keine einzige derartige Anlaufstelle gibt. Der Bedarf jedoch ist riesig, da in der Krisenzeit seit 2012 und während der dschihadistischen Besetzung des Nordens unzählige Mädchen und Frauen vergewaltigt, misshandelt, verstümmelt und zwangsverheiratet wurden. Einige der traumatisierten Frauen konnten im 1.200 km entfernten Bamako Zuflucht suchen, aber vielen war dies nicht möglich. Weiterlesen

Wanderausstellung „Rettung der Manuskripte aus Timbuktu“ ab 6. Oktober 2017 in Nürnberg

Die Naturhistorische Gesellschaft Nürnberg und die Nürnberger Initiative für Afrika (www.nifa-bayern.de) eröffnen am Freitag, 6. Oktober 2017 um 18.30 Uhr im Naturhistorischen Museum (Frauentorgraben 8, Norishalle) gemeinsam die Ausstellung „Rettung der Manuskripte aus Timbuktu“. Weiterlesen

Wegweiser für Weltenretter – Erfahrungen aus einem Hilfsprojekt in Mali

WeltenretterWie der Titel war auch die Veranstaltung mal etwas ganz anderes als sonst üblich im AMA (Archiv für die Musik Afrikas) am Institut für Ethnologie und Afrikastudien der Gutenberg Universität Mainz. Gespannt lauschten 15 interessierte junge Menschen den Ausführungen von Nike Dieterich. Grafisch sehr interessant verpackt trug sie ihre eigenen Erfahrungen und Verbindungen zu Afrika vor. Anhand von Fragen erklärte sie, wie sie dazu gekommen ist und was alles zu beachten ist, um erfolgreich arbeiten zu können. Weiterlesen

Programmvorschau – Netzwerktreffen 16/17. September

Mali – Deutschland: Ökonomie und Kultur, Thema 2017: „Solarkraft, eine Zukunft für Mali?“

Die Vorbereitungen für das Netzwerktreffen in Ingelheim laufen auf Hochtouren und bisher haben 15 ONGs ihr Interesse bekundet. Jetzt braucht es aber auch verbindliche Zusagen um das unten aufgeführte Programm auch organisieren zu können. Anbei eine kurze Info über Akteure und Inhalte, dies kann sich allerdings noch kurzfristig ändern, da noch nicht von allen eine Zusage erhalten wurde: Weiterlesen