africa-co-operation e.V. macht mit bei „Platz schaffen mit Herz“

Mach mit – 1.000 Euro für unser Projekt – Altkleider einsenden und abstimmen

Immer wieder holt uns das leidige Thema Spendenbeschaffung ein. Mit dem Projekt „Platz schaffen mit Herz“ können wir 1000 Euro Unterstützung erhalten. Allerdings braucht wir eure Hilfe, denn hierzu brauchen wir eure Stimmen. Die Aktion geht bis zum 12. März 2019 und wie dies funktioniert erfahrt ihr weiter unten.

Mit wenig viel erreichen, wie funktioniert das?

Das ist ganz einfach und kostet nichts:

  1. Kleiderschrank durchsuchen
  2. 5 bis 10 Teile in einen Karton packen
  3. Link anklicken: https://www.platzschaffenmitherz.de/#mitmachen
  4. Deine Postleitzahl eingeben
  5. Paketschein ausdrucken, E-Mail-Adresse angeben
  6. Paket zum Hermesshop bringen
  7. Ihr bekommt einen Voting Code per E-Mail
  8. Link anklicken Voting und 37130 in das Suchfeld eingeben
  9. A-C-O Projekt öffnet sich und jetzt bitte den Voting Code eingeben

Jetzt gleich den Schrank durchsuchen und nicht aufschieben. Klamotten so hinlegen, dass es nicht vergessen wird. Und auf jeden Fall: Weitersagen und Freunde, Bekannte und Verwandte zum Mitmachen animieren. Wer viel Altkleider hat, kann diese auf mehrere Pakete aufteilen und kann auch mehrmals abstimmen.

Alle weiteren Infos unter: https://www.platzschaffenmitherz.de/faq
Was passiert mit den Altkleidern?

Falls wir gewinnen, werden wir das Geld für die Finanzierung des Schulessens in Fangasso/Mali einsetzen.

Projektpartner gesucht

Projekt: Innovativen Technologien des Nachhaltigen Landmanagement

In der Region Kayes befindet sich noch eine hohe Biodiversität, diese unterliegt nicht nur den klimatischen Gefahren, sondern auch dem anthropischen Druck.

Unter anderem durch:

  • Wilderei,
  • der Zerstörung des Lebensraums der Fauna für die landwirtschaftlichen Flächen,
  • unkontrollierter Buschbrände,
  • Überfischung und Verschmutzung
  • übermäßigen Einsatz von Pestiziden für Baumwolle und für den Gartenbau.

Logo ONG AFTPAuch der Klimawandel hat die Produktivität bereits herabgesetzt, wobei der Nahrungsmittelbedarf der Bevölkerung weiterhin wächst. Vorangegangenen Interventionen machten es möglich Regeln für den Zugang zu natürlichen Ressourcen durch einen Managementplan, sowie die Einrichtung von Begleitausschüssen und die Aufstellung lokaler Vereinbarungen in bestimmten Gemeinden festzulegen. Eine Förderung geeigneter Technologien für das nachhaltige Management von Agro-Silvo-Pastoral-Systemen in der Gemeinde Kassaro können helfen diese Probleme zu mindern.

Mehr Info bei: APA-Mali oder Projekt (teilübersetzt) als PDF downloaden

DSGVO Datenschutzverordnung – was tun?

Ab 25. Mai 2018 tritt die DSGVO Datenschutzverordnung in Kraft und trifft auch kleine Vereine. Jetzt stellt man sich natürlich die Frage was zu tun ist und ob in der Verwaltung auch Änderungen notwendig sind. Unser Verein, mit lediglich 11 Mitgliedern und einer sehr übersichtlichen Anzahl von Spendern, braucht sich da keine großen Sorgen machen. Weiterlesen

Deutscher NGO Mitarbeiter entführt

Am 11. April wurde der Gründer der Hilfsorganisation Fathima (Jörg Lange) aus Bad Honnef bei einem Projektbesuch von Bewaffneten auf Motorrädern überfallen und entführt. Die Behörden vermuten, dass er nach Mali gebracht wurde. Der Vorfall ereignete sich 25 Kilometer südlich der Stadt Inates im Grenzgebiet Mali / Niger. Zurzeit gibt es keine Informationen wie es ihm geht und wo er sich befindet. Doch in der gesamten Region ist ein stetiger Anstieg der Attacken zu verzeichnen. Weiterlesen

TERRE DES FEMMES unterstützt die Rechte von Frauen in Mali

In Mali unterstützt TERRE DES FEMME seit 2009 die Frauenrechtsorganisation „Association pour le Progres et la Défense des Droits des Femmes“ (APDF). Diese betreibt zwei Gewaltschutzhäuser in Bamako und in Mopti und bietet dort umfassende medizinische, rechtliche und psychologische Hilfen sowie Notunterkunft für von Gewalt betroffene Mädchen und Frauen an, darüber hinaus erhalten die Frauen Schulungen zu einkommensschaffenden Massnahmen. Das dort verwirklichte Konzept einer ganzheitlichen Betreuung für die Hilfesuchenden ist einzigartig in Westafrika und hat Modellcharakter. Darüber hinaus gibt es weitere Projektstandorte von APDF in ganz Mali. Derzeit sind wir dabei, zusammen mit APDF in Gao ein weiteres Gewaltschutzhaus für Mädchen und Frauen zu errichten, da es bisher in ganz Nordmali keine einzige derartige Anlaufstelle gibt. Der Bedarf jedoch ist riesig, da in der Krisenzeit seit 2012 und während der dschihadistischen Besetzung des Nordens unzählige Mädchen und Frauen vergewaltigt, misshandelt, verstümmelt und zwangsverheiratet wurden. Einige der traumatisierten Frauen konnten im 1.200 km entfernten Bamako Zuflucht suchen, aber vielen war dies nicht möglich. Weiterlesen

Sicherheit in Mali – Informationen online

Viele Organisationen hier im Netzwerk haben Projekte in Mali, die sie von Zeit zu Zeit besuchen um Fortschritt und Wirkung einschätzen zu können. Manche sind auch schon über Jahrzehnte in Mali tätig und kennen oder meinen zumindest Land und Leute gut zu kennen. Auch bei den regelmäßigen Fahrten zeigen sich meist keine Auffälligkeiten. Die kriegerischen Auseinandersetzungen von 2012 sind größtenteils beendet, viele Waffenstillstands- und Friedensabkommen wurden geschlossen und eigentlich sollten Land und Leute wieder zur Normalität zurückgefunden haben.

Die Rote Zone weitet sich aus

Weiterlesen

Damit Ihr über die jüngsten Ereignisse in Eurem Reiseziel informiert seid:

ATT, EX-PRÄSIDENT MALIS, IST ZURÜCK – ATT de retour au pays

ÜBERRASCHENDER RÜCKTRITT DER REGIERUNG; NEUER PREMIER IST DER ALTE VERTEIDIGUNGSMINISTER – L’ex-ministre de la Défense Soumeylou Boubèye Maïga nommé Premier ministre

DIE MALISCHEN LEHRER GEHEN WIEDER AUF DIE STRASSE – Les enseignants des écoles publiques battent de nouveau le pavé

Mehr 6 Millionen Tote – Das Kongo Tribunal – Kinostart demnächst

In mehr als 20 Jahren hat der Kongo-Krieg bereits über 6 Millionen Tote gefordert, die Verbrechen des Krieges wurden nie juristisch verfolgt. Viele sehen in dem Konflikt wegen seines globalen Ausmaßes einen dritten Weltkrieg, einen Wirtschaftskrieg im Zeitalter der Globalisierung, denn hier liegen die wichtigsten Vorkommen vieler High-Tech-Rohstoffe, wie Gold und Coltan, die für die mobile Geräte- und Automobilindustrie unerlässlich sind. Weiterlesen