TERRE DES FEMMES unterstützt die Rechte von Frauen in Mali

In Mali unterstützt TERRE DES FEMME seit 2009 die Frauenrechtsorganisation „Association pour le Progres et la Défense des Droits des Femmes“ (APDF). Diese betreibt zwei Gewaltschutzhäuser in Bamako und in Mopti und bietet dort umfassende medizinische, rechtliche und psychologische Hilfen sowie Notunterkunft für von Gewalt betroffene Mädchen und Frauen an, darüber hinaus erhalten die Frauen Schulungen zu einkommensschaffenden Massnahmen. Das dort verwirklichte Konzept einer ganzheitlichen Betreuung für die Hilfesuchenden ist einzigartig in Westafrika und hat Modellcharakter. Darüber hinaus gibt es weitere Projektstandorte von APDF in ganz Mali. Derzeit sind wir dabei, zusammen mit APDF in Gao ein weiteres Gewaltschutzhaus für Mädchen und Frauen zu errichten, da es bisher in ganz Nordmali keine einzige derartige Anlaufstelle gibt. Der Bedarf jedoch ist riesig, da in der Krisenzeit seit 2012 und während der dschihadistischen Besetzung des Nordens unzählige Mädchen und Frauen vergewaltigt, misshandelt, verstümmelt und zwangsverheiratet wurden. Einige der traumatisierten Frauen konnten im 1.200 km entfernten Bamako Zuflucht suchen, aber vielen war dies nicht möglich.

Weitere Informationen zu unserer Zusammenarbeit finden Sie hier: https://www.frauenrechte.de/online/index.php/themen-und-aktionen/eine-welt/internationale-kooperationen/mali

TERRE DES FEMMES ist eine gemeinnützige Menschenrechtsorganisation für Mädchen und Frauen, die durch Aktionen, Öffentlichkeitsarbeit, persönliche Beratung, Förderung von Projekten und internationale Vernetzung von Gewalt betroffene Mädchen und Frauen unterstützt. TERRE DES FEMMES klärt auf, wo Mythen und Traditionen Frauen das Leben schwer machen, protestiert, wenn Rechte beschnitten werden und fordert eine lebenswerte Welt für alle Mädchen und Frauen – gleichberechtigt, selbstbestimmt und frei! Unsere Schwerpunktthemen sind Häusliche und sexualisierte Gewalt, Zwangsheirat und Ehrverbrechen, weibliche Genitalverstümmelung, Frauenhandel und Zwangsprostitution. Der Verein wurde 1981 gegründet und finanziert sich durch Spenden, Mitgliedsbeiträge und Zuschüsse. Die Bundesgeschäftsstelle befindet sich in Berlin. Weitere Informationen finden Sie unter: www.frauenrechte.de

 

Sicherheit in Mali – Informationen online

Viele Organisationen hier im Netzwerk haben Projekte in Mali, die sie von Zeit zu Zeit besuchen um Fortschritt und Wirkung einschätzen zu können. Manche sind auch schon über Jahrzehnte in Mali tätig und kennen oder meinen zumindest Land und Leute gut zu kennen. Auch bei den regelmäßigen Fahrten zeigen sich meist keine Auffälligkeiten. Die kriegerischen Auseinandersetzungen von 2012 sind größtenteils beendet, viele Waffenstillstands- und Friedensabkommen wurden geschlossen und eigentlich sollten Land und Leute wieder zur Normalität zurückgefunden haben.

Die Rote Zone weitet sich aus

Doch die vermeintliche Ruhe, die heute herrscht kann trügerisch sein und jeder Mali Reisende sollte sich dem bewusst sein, dass es immer noch viele Überfälle und Angriffe gibt. Wenn diese sich bisher hauptsächlich im „Norden“ des Landes ereigneten, ist inzwischen zu beobachten, dass diese vermehrt südlich von Mopti auftreten. So begann bisher die gefährliche „Rote Zone“ nördlich von Mopti und alles was südlich lag, schien relativ sicher zu sein. Dies scheint sich geändert zu haben, denn es ist nicht nur ein enormer Anstieg der Angriffe (Vergleich: Januar 2017 – Januar 2018) zu verzeichnen sondern auch Art und Ort.

Zeitraum Attacken Tote Verletzte
Jan 17 11 101 154
Jan 18 41 79 58

*Zahlen von: malilinknet, Investigative Reporting Group (MIRG).

Mittlerweile sind auch in den Regionen um Segou und San Angriffe mit Toten und Verletzten zu verzeichnen.

Von 41 Attacken wurden 6 Angriffe (14,6%) alleine in Segou und San registriert. Im Januar 2017 wurden insgesamt 11 Angriffe gezählt, keiner (0%) in Segou oder San.

Neue Informationen zu Anschlägen und Orten jetzt online einsehen

Vor oder während einer Reise in Mali können jetzt Informationen abgefragt werden, wann und wo sich Angriffe ereignet haben um eigene Einschätzungen machen zu können. Bisher schafften es nur extreme Ereignisse in die Presse und die Mund zu Mund Propaganda war oft fehlerhaft. Jetzt gibt es eine Website mit einer Liste von allen Ereignissen seit dem 1.Januar 2015. Hiermit kann zumindest eine bessere Einschätzung der Lage vor Ort erfolgen. Abrufen lassen sich die Informationen unter www.malilink.net/attaques-terroriste-au-mali/